Über uns

Die Medizinhistorische Sammlung Saluteum befindet sich im Eigentum des Freundeskreises Pesthaus Innsbruck. Die Vereinsgründung erfolgte im Jahre 1999 mit der Zielsetzung, die Geschichte von Gesundheit und Krankheit zu erforschen und wissenschaftlich zu erarbeiten. Eine wesentliche Aufgabe dabei ist, medizinhistorisch bedeutende Objekte aus dem Alpenraum zu sammeln und für die Nachwelt zu erhalten.

Unter der Ägide des Sammlungsbegründers Dr. Christoph Neuner, Landessanitätsdirektor i. R., gelang es im Laufe der Jahre, zahlreiche Objekte vor der Zerstörung zu retten und den Sammlungsbestand des Saluteums auf ca. 5.000 Objekte anwachsen zu lassen. Nachlässe, Schenkungen und großzügige Spenden von Privatpersonen, Krankenhäusern sowie Pflegeeinrichtungen machen zudem eine stetige Erweiterung  des Bestandes möglich. So ist eine – in Umfang und Bedeutung – einzigartige Medizingeschichtliche Sammlung entstanden. Damit verwaltet der Verein Freundeskreis Pesthaus die größte private Sammlung an medizinischen Objekten in Tirol. Langfristiges Ziel des Vereines ist die Errichtung eines Gesundheitsmuseums.

2009 wurde mit den Arbeiten am Medizinhistorischen Archiv Saluteum begonnen. Es beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Archivierung und Aufarbeitung der einzelnen Sammlungsbestände. Das Archiv versteht sich als Forschungsinstitution, das medizinhistorische Quellen aller Art bewahrt und für Öffentlichkeit und Wissenschaft gleichermaßen zugänglich macht.